Rebab lernen


Bild "Rebabspielerinnen.jpg"

Die Rebab ist ein Saiteninstrument und wird mit einem Bogen gespielt. Ihr Klangkörper wird aus einer ausgehöhlten Kokosnuss gebaut, die dann auf der offenen Vorderseite mit einer Schafs - oder Fischhaut bespannt wird.

Der bundlose Hals ist recht lang und mit drei Saiten bespannt, von denen zwei Metallsaiten (das Innere ist Seide) sind und eine, eine Pferdehaarsaite ist. Ihr Ursprung ist Zentralasien. Von dort wurde sie von dem Mystiker Hazreti Mevlana Rumi in die Türkei gebracht.

Turgut Baba sah in der Form der Rebab das Koranische Wort Kün = Es sei! symbolisiert. Es besteht aus den beiden Buchstaben Kef und Nun. Das heißt, die Rebab verkörpert in ihrer Form den göttlichen Befehl: Sei! Den göttlichen Willensakt und den Befehl zur Schöpfung.

Der Mystiker des 12. Jahrhunderts Hazreti Mevlana:
“Das Herz gleicht der Rebab und die Liebe im Herzen ist der Bogen. Die Resonanz der Herzen entsteht durch das Streichen des Bogens.Der Klang entsteht, wenn der Bogen über die Saiten streicht. Wenn die Saite schwingt, kann sich kein Gedanke zwischen Bogen und Saite drängen. Der Klang der Rebab vertreibt die Traurigkeit aus den Herzen.”

Der Workshop orientiert sich an dem Konzept von dem Musikdozenten Dr. Oruc Güvenc, das aus alten zentralasiatischen und altorientalischen klassischen Liedern besteht.Dadurch wird das Spielen der Rebab erleichtert.

Dieser Kurs ist so konzipiert, dass er auch eine Basis für die AOMT (Altorientalische Musiktherapie) ermöglichen kann. Das von Rumi (1207-1273) gespielte Instrument Rebab ist ein
wichtiger Bestandteil der AOMT. Der tief greifende Klang dieses Instrumentes wirkt sich positiv und meditativ auf uns aus.

Sowohl für Anfänger als auch für die mit Vorkenntnissen und die ihr Repetoire erweitern möchten, bieten wir alle 4 Wochen einen intensiven Rebab-Kurs an. Der Kurs findet samstags von 13-16.30 Uhr in der Jungbuschstr. 18 statt.

Der erste Termin ist der 23.07.2011. Die Kursgebühr beträgt 45 Euro. Voranmeldung erwünscht. Parallel können auch andere zentralasiatische klassische Instrumente wie z.B. UD / Kopuz (Kurzhalslaute) oder Ney (Schilfrohrflöte), welche für die AOMT von größter Bedeutung sind, bei diesem Kurs erlernt werden.

Bild "rebab.png"Kontakt:
Gayanshala e.V. Verein für Musik und Mystik
in Kooperation mit der OMM und dem
Mannheimer Institut
Jungbuschstraße 18 • 68159 Mannheim
Handy: 0179 / 704 67 63 • unganali@yahoo.de